Für Verbraucher gibt es die kostenlose Schuldnerberatung

Tipps zur Verbraucherinsolvenz: Heutzutage wird es dem Verbraucher äußerst leicht gemacht das er Zahlungsschwierigkeiten bekommt und somit ist der Weg in die Schuldenfalle vorprogrammiert. Nehmen die Schulden dann noch überhand und der Weg in die Verbraucherinsolvenz steht an, so kann die kostenlose Schuldnerberatung für Verbraucher eventuell einen Ausweg aus der Schuldenfalle bieten…

Schuldnerberatung

Bild © Franz Pfluegl (Fotolia)

Denn die kostenlose Schuldnerberatung hilft dem Ver- braucher, sowohl einen Überblick über die bestehenden Schulden zu erhalten, als auch, diese sinnvoll abzubauen. Dabei kommen verschiedene Möglichkeiten in Betracht, je nach Situation des Schuldners. Oftmals kann einzig die Schuldnerberatung helfen, alle Gläubiger ausfindig zu machen, indem sie Anfragen bei Gerichten und der Schufa, sowie anderen Auskunfteien stellt, wohingegen der Schuldner selbst oft schon lange den Überblick über seine Schulden verloren hat. Zudem zeigt sie Wege auf, um aus der Schuldenfalle zu entkommen. Sie kann bei Vergleichsverhandlungen hilfreich zur Seite stehen oder die Insolvenz als solches in die Wege leiten. Da im Fall einer Insolvenz bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden müssen, wie ein eindeutiges Schuldenverzeichnis mit der Auflistung aller Gläubiger und allen offenen Forderungen, wird eine professionelle Schuldnerberatung auch bei dem Schuldenbereinigungsplan eine große Hilfe sein.

Besonders wichtig für Verbraucher, die in die Schuldenfalle geraten sind: Eine Schuldnerberatung ist nicht mit Kosten verbunden. Angebote, die Geld kosten, sollte jeder Verbraucher meiden, denn dabei handelt es sich in aller Regel um unseriöse Angebote. Wer Schulden hat, sollte für die Beratung nicht noch weitere Schulden machen. Besser ist es, sich an anerkannte Vereine zu wenden, wie die Arbeiter-wohlfahrt oder an die Stadt selbst. Dort werden entsprechende Schuldnerberatungsstellen geführt oder zumindest können Adressen seriöser Beratungen mitgeteilt werden. Die Schuldnerberatung steht dem Schuldner aber nicht nur hilfreich zur Seite, wenn es darum geht, die Schulden abzubauen und hierfür die geeignete Möglichkeit zu finden. Sie begleitet ihn bei der außergerichtlichen Schuldenbereinigung und im Verbraucherinsolvenzverfahren selbst. Außerdem erklärt sie, worauf es hierbei ankommt.

So muss der Schuldner ganz bestimmte Pflichten im Rahmen des Verbraucherinsolvenzverfahrens erfüllen, andernfalls kann das gesamte Verfahren als gescheitert betrachtet werden. Denn nur, wenn der Schuldner alle Möglichkeiten ausschöpft, um einen Beruf auszuüben und somit ausreichend Geld zu verdienen, um die Schulden zumindest teilweise abzubauen, wird das Insolvenzverfahren weiterhin durchgeführt werden können. Ebenso ist der Schuldner verpflichtet, einmalige Einkünfte, wie etwa eine Erbschaft anzugeben. Aus dieser heraus können weitere Teile entnommen und den Gläubigern zugeführt werden. Diese Regeln sind in der Wohlverhaltensphase zu beachten und führen schluss- endlich mit Abschluss des Verfahrens zur Restschuldbefreiung. Darüber Bescheid zu wissen, ist allerdings die Grundvoraussetzung und die gibt eine seriöse Schuldnerberatung mit an die Hand.


Weitere interessante Ratschläge zur Verbraucherinsolvenz:

Bei einer Verbraucherinsolvenz ist gute Beratung wichtig Bei einer Verbraucherinsolvenz ist gute Beratung wichtig

Tipps zum Verbraucherinsolvenzverfahren: Bei einer Verbraucherinsolvenz dauert das Verbraucherinsolvenzverfahren einschließlich der sogenannten Wohlverhaltensphase bis hin zur gewünschten Restschuldbefreiung sechs Jahre und schon vor dieser Zeit, also schon vor der Verbraucherinsolvenz, ist eine gute Insolvenzberatung für die Verbraucher das wichtigste Instrument um schuldenfrei...

Die Insolvenzordnung regelt das Insolvenzverfahren Die Insolvenzordnung regelt das Insolvenzverfahren

Tipps zur Verbraucherinsolvenz: In der Insolvenzordnung (InsO) ist es gesetzlich genau geregelt wie bei der Verbraucherinsolvenz das Insolvenzverfahren abzulaufen hat. Die Insolvenzordnung ist ein Bundesgesetz aus dem Zivilrecht und zeichnet das spezielle Verfahren dar, mit welchem in der Bundesrepublik Deutschland das Verbraucherinsolvenzverfahren reglementiert wird... In...

Die Stundung der Kosten vom Insolvenzverfahren ist möglich Die Stundung der Kosten vom Insolvenzverfahren ist möglich

Tipps zum Verbraucherinsolvenzverfahren: Mittellose Schuldner / Schuldnerinnen, welche über kein ausreichendes Vermögen verfügen oder von dritter Stelle (Familie, Bekannte) keinen Vorschuss erhalten, können beim Insolvenzgericht eine Stundung der Kosten vom Verfahren nach § 4a der Insolvenzordnung (InsO) beantragen... Diese Stundung kann gemäß § 4a der InsO von jeder...

Keine neuen Schulden in der Wohlverhaltensphase machen Keine neuen Schulden in der Wohlverhaltensphase machen

Tipps zur Verbraucherinsolvenz: Innerhalb einer Verbraucherinsolvenz sollte vom Schuldner während der Wohlverhaltensphase vermieden werden, das neue Schulden gemacht werden. Neue Schulden während der Wohlverhaltensphase zu machen ist durchaus möglich und nicht verboten, aber unsinnig und gefährlich, da eventuell die gewünschte Restschuldbefreiung in Gefahr sein kann... In...

Die Pfändungstabelle schafft Klarheit für Schuldner Die Pfändungstabelle schafft Klarheit für Schuldner

Tipps zur Verbraucherinsolvenz: Pfändungen dürfen durch die Gläubiger erst ab einen monatlichen Pfändungsfreibetrag erfolgen, welcher in der Pfändungstabelle geregelt ist. Bei einer eingetretenen Verbraucherinsolvenz können Schuldner somit aus der Pfändungstabelle entnehmen, mit welchem monatlichen Pfändungsfreibetrag an pfändungsfreien Geldmitteln zu rechnen sein wird... Die...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>